Amalgamsanierung

Die veröffentlichte Studie der Universität Tübingen voni 20.000 ausgewerteten Speicheluntersuchungen bei Patienten mit Amalgamfüllungen haben folgendes gezeigt: Statistisch wurde nachgewiesen, daß Patienten mit Amalgamfüllungen deutlich häufiger an chronischen Erkrankungen leiden als die Patienten in der Kontrollgruppe ohne Amalgam im Mund.

1989 konnte bei einer wissenschaftlich durchgeführten Untersuchung an der Universität Calgary/Kanada folgendes bewiesen werden:

Amalgam-Zahnfüllungen führen zu einer Vergiftung des gesamten Körpers! Es wurden völlig gesunde Ziegen mit radioaktiv markierten Amalgam-Zahnfüllungen versorgt und einige Tage später nuklearmedizinisch untersucht. Dabei fand man, daß insbesondere im Gehirn, im Rückenmark, in den Nieren, im gesamten Darm, praktisch in allen inneren Organen radioaktiv markiertes Amalgam gespeichert war!

Ende der 80er Jahre wurde eine große Studie in Schweden veröffentlicht:
Man fand in der Hirnanhangdrüse (sie ist verantwortlich für die Steuerung von Regelkreisen in unserem Körper) verstorbener Zahnärzte eine extrem hohe Quecksilber-Belastung. Die Auswertung der statistischen Daten dieser Zahnärzte ergab eine überdurchschnittliche Häufung von Selbstmordfällen sowie eine deutlich unterdurchschnittliche Lebenserwartung.

Amalgam kann chronische Beschwerden verursachen

Chronische Beschwerden zeigen sich anfangs schleichend, dann immer häufiger und immer hartnäckiger, wie z.B.:

  • chronische Müdigkeitsphasen,
  • Kreislaufbeschwerden/Schwindel,
  • schnelle Ermüdbarkeit,
  • chronische Verspannungen/Schmerzen, in der Muskulatur
    z. B. Nacken
  • Schilddrüsen-Erkrankungen,
  • “nervöse” Herzbeschwerden, Herz-Rhythmusstörungen,
  • Muskelzittern, chronische Muskelverspannungen,
  • rez. Nackensteife, rez. Ischiasbeschwerden,
  • Zunahme von Allergien,
  • gehäufte Infekte,
  • chronischer Schnupfen,
  • gehäufte Pilzinfektionen,
  • Verdauungsstörungen,
  • erhöhtes Schlafbedürfnis, Schlafstörung
  • depressive Stimmung,
  • Konzentrationsschwäche,
  • Aggressivität,Unruhezustände
  • Nervösität,
  • eingeschränkte Regenerationsfähigkeit.

Wenn Sie mindestens 3 dieser Symptome bei sich feststellen können, sollten Sie sich beraten lassen!

Das Ziel der Sanierung ist: Entfernung der Füllungen, und die Ausschwämmung der schädlichen Schwermetall-Depots aus dem Körper.

Eine Allergie auf Amalgam ist sehr selten (unter 5%) nur in diesem Fall ist die Durchführung eines Epikutan-Test sinnvoll.

Bei chronischen Erkrankungen und Beschwerden empfehlen sich weitere diagnostische Schritte, mit deren Hilfe geklärt wird, ob andere Störfaktoren wie sogenannte Störfelder (Narben, tote Zähne, Fremdkörper, stumme Entzündungen, Darmmykosen) als Energieblockaden vorhanden sind.

Da man zur Klärung dieser Fragen die Schulmedizin nicht befragen kann, sollte man naturheilkundliche Diagnoseverfahren zu Rate ziehen. Solche sind z.B. die Angewandte Kinesiologie* (Diagnostik über spezielle Muskel-Testungen*), Aurikulo-Medizin* (Diagnostik über Prinzipien der Ohrakupunktur), Elektroakupunktur nach Dr. Voll* (Messung des „Energie-Niveaus” über Akupunktur-Punkte), Biofeldtest* nach Dr. Schweitzer, um nur einige zu nennen.

Hier sei erneut der Hinweis angebracht, daß die mit * versehenen diagnostische Verfahren nicht dem üblichen, von der Schulmedizin gefordert genügen.

In meiner Praxis hat sich die psychosomatische Energetik nach Raimer Banis bewährt. Mit Hilfe seines ReBa-Testgerätes kann man das induviduelle Energieniveu ermitteln.Umgekehrt lassen sich mit dem ReBa-Testgerät Schadstoffe wie z. B. Umweltbelastungen und Toxine erfassen.

Nach solchen Untersuchungen ergibt sich in Zusammenarbeit mit Ihren/m behandelnden Ärzten/Zahnarzt ein komplexes Behandlungskonzept, welches bei einer erfolgreichen Amalgam-Sanierung unbedingt erforderlich ist.

Der zeitliche Ablauf
einer Sanierung im Telegramm-Stil:

  • Oft sinnvoll: Schon vor der Zahnsanierung medikamentöse Gabe von Zink und evtl. andere Mineralstoffe.
  • Schrittweise, schonende Entfernung der Füllungen mit besonderer Absaugtechnik, bedarfsweise bei stark belasteten Patienten mit Kofferdamschutz, Füllung mit Spezialzement als Langzeit-Provisorium für mind.3 – 4 Monate.Warum provisorische Füllungen und warum vorzugsweise Zement?Zum einen ist der Zement wegen seiner Grobporigkeit in der Lage, die Zahnsubstanz von innen zu entgiften. Der Zahn ist von vielen mikrofeinen Dentinkanälchen durchzogen (die Kanälchen haben eine Gesamtlänge von ca. 2 km), in denen sich Zersetzungsprodukte des Amalgams befinden.
    Der Zement kann diese Reste herausziehen, welches häufig an der Schwarzfärbung am Rand der provisorischen Füllungen, spätestens beim Herausnehmen des Zementes an der Unterseite zu sehen ist. Immer wieder machen leidgeprüfte Patienten, bei denen eine wohlgemeinte Amalgam-Entfernung mit sofortiger endgültiger Versorgung durch andere Metalle erfolgt war, die Erfahrung, daß sie entweder keine Besserung oder sogar eine Verschlechterung erfuhren.Die provisorischen Zementfüllungen überbrücken den Zeitraum bis zur endgültigen Versorgung. Unbedingt erforderlich ist die Ausleitungstherapie:
  •  Ausgleich des Mineral-Haushaltes,Stärkung der Entgiftungsfunktion von Leber, Nieren und Darm durch Gabe von Vitaminen, Anti-Oxydantien, Aminosäuren, Algen, Homöopathika, Enzymen, Mineralien, intervallmäßige Ausleitungstherapie mit verschiedenen Algenpräparate, Bioenergiemodulator, ausgewogener Säurer-Basen-Haushalt.
  • Die definitive Versorgung sollte erst bei deutlicher Besserung des Gesundheitszustandes, die mit der erfolgreichen Ausleitungstherapie einhergeht, erfolgen.

Mittlerweile ist die einfache, effektive und schonende Entgiftungstherapie die mit dem Bioenergiemodulator (siehe Pat-Info Bioenergiemodulator).

Sehr sinnvoll ist die Testung der einzusetzenden Zahnmaterialien.

Zur Frage der Kosten-Erstattung:

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten die Entfernung intakter Amalgamfüllungen und Alternativ-Versorgung im Regelfall nicht.

Die Erstattung naturheilkundlicher diagnostischer und therapeutischer Leistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Eine kurze Kostenübersicht über naturheilkundliche Diagnostik und Therapie:

  • Ausführliche, ganzheitsmedizinische Erfassung Ihrer Krankheitsgeschichte mit Auswertung Ihres individuellen Fragebogens mit einer Gesamtdauer von ca. 30 Minuten: ca. 60,- bis 70,- Euro GOÄ analog.
  • Testung auf organische Amalgam-/Schwermetallbelastung, vollständige energetische Testung und Zahnherd-Testung/komplette Störfeld-Testung, Umweltbelastungen und Herde kosten je nach Aufwand und Komplexität des Krankheitsbildes: 120 – 150 Euro.
  • Ausleitung durch den Bioenergiemodulator pro Behandlung 26 – 30 Euro.

Abschließend möchte ich noch einmal betonen, daß die mit * versehenenden Therapiemethoden schulmedizinisch als nicht wissenschaftlich eingestuht werden unddemzufolge keine konkreten Heilversprechungen ausgesprochen werden.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr Praxis-Team R. H. Müller