Thema Vogelgrippe

Die universitären Wissenschaften hat in den letzten 200 Jahren ungeheure Mengen an Wissen und Erkenntnissen hervorgebracht, besonders im Bereich der Biologie und Medizin.

Insbesondere die Erkenntnisse um die Hygiene haben dazu geführt, daß Seuchen und Epidemien meist „im Keim erstickt“ werden können.
Andererseits kommen wir immer wieder an große Wissenslücken: beispielhaft sei hier die Vogelgrippe genannt.

Bisher wissen wir nur, daß der ständige intensive Kontakt des Menschen mit Schweinen, Wildvögeln und anderem Geflügel unter ungünstigsten hygienischen Umständen die Übertragung bewirken kann. Man weiß nur, daß notwendigerweise eine Genmutation erfolgen muß, damit ein Mensch erkranken kann. Darauf folgen muß eine Verselbstständigung des Virus und eine massive Vermehrung im Wirt (dem erkrankten Menschen) und somit eine Übertragung und einen erneuten Ausbruch einer Vogelgrippe im Sinne einer weltweiten Pandemie auslösen könnte.

Nur – niemand kann bis heute sagen, was passieren muß, damit es dazu kommt!